Präsentation im Schaufenster Nr. 1 für den Monat Juli

Ferdinand Oppl

Ferdinand Oppl wurde am 30. September 1959 in Pilsen/Westböhmen geboren.

 

1968 wanderte seine Familie nach Deutschland aus.

 

Das Malen begleitet ihn bereits sein ganzes Leben.

Auf vielen Reisen sammelte er Eindrücke, die ihn zu neuen Werken inspirierten. Die im Geiste entstandenen Motive, welche ihn als Vorlage dienen, setzt er ausdrucksstark in schier grenzenloser Vielfalt um. 

Unterschiedliche Mischnuancen zerfließen abstrakt ineinander und wirken „Wie Streifen am Horizont“.

Die Großformate mit dem reliefartigen Farbauftrag zeugen von fulminanter Bildtiefe und strahlen doch Ruhe aus.

Der Betrachter soll in meist unwirklichen Welten entführt werden, die tiefgründig und sehr nah sind. 

 

Ferdinand Oppl hat ein Lieblingszitat von Oscar Wilde:

„Die Kunst ist das einzig Ersthafte auf der Welt. 

Und der Künstler ist der einzige Mensch, der nie ernsthaft ist.“

 

Ausstellungen:

regional:

Nürnberg, Berlin, Kulmbach

international:

Innsbruck/Österreich