Vita

Veronika Spleiss wurde 1993 in Tallin/Estland geboren.

Seit 1995 lebt und arbeitet sie in München.

Die Künstlerin deren Wurzeln in Estland und Russland liegen, beschäftigt sich seit mehr als fünfzehn Jahren mit visueller bildender Kunst. Im langjährigen Unterricht bei der Künstlerin Natalia Zurakowska erlernte sie die Techniken der Malerei, Grafik und Illustration. Nach ihrem Studium der französischen und russischen Literaturwissenschaft als auch der politischen Theorie in München, Clermont-Ferrand und Passau wendete sie sich insgesamt dem künstlerischen Schaffen zu, das ihre Reihe „Der schwarzen Linie auf der Spur“ hervorbrachte und -bringt.

 

Ein Betrachter ihrer Werke hat einmal gesagt: „Es erinnert an ein ordentliches Chaos!“  Er meinte damit das Zusammenspiel von Ordnung und Chaos. Denn die schwarze Öl- und Acrylfarbe umfängt das Werk bis in seine Randspitzen und verleiht ihm etwas Eintauchendes...Tiefes. Aus dem Schwarz treten markante Formen aus Weiß, Gold und satten Farben hervor, die der Tiefe Inhalt verleihen. So ermöglicht die Zweidimensionalität einen Fokus, der verloren erschien und verborgene Strukturen zum Vorschein bringt.

 

Das chaotische Element ihrer künstlerischen Arbeiten ist daher nicht ganz von Chaos begriffen, wie der Betrachter anfangs meinen würde. Tatsächlich ist der erste Blick ein berauschendes Fest an Formen und Farben, dessen einzig zusammenfügendes Merkmal die schwarze Umrandung der Gemälde ist. Auf den zweiten Blick offenbaren sich jedoch aus weißen und farbenprächtigen Fragmentstücken assoziative prägnante Formen der Realität – und auf Metaebene ihre Geschichten.

 

Ausstellungen

Regional/National

München, Passau, Kulmbach

 

International

Zürich/Schweiz

 

Mitglied bei:

KUN:ST International e.V.